Gewinnchancen


Wenn man es richtig angeht, hat man beim Spielen im Casino nur wenig zu verlieren. Der Fokus sollte auf Glücksspiele mit relativ ausgewogenen Gewinnchancen gelegt werden, wie beispielsweise Roulette. Auch das Kartenspiel Blackjack bietet relativ gute Gewinnmöglichkeiten.

Dennoch verlieren einige Spieler ziemlich hohe Beträge im Casino. Das hat verschiedene Ursachen.
Beim Roulette besteht die Möglichkeit, auf sogenannte einfache und mehrfache Chancen zu setzen. Bei den Mehrfachchancen sind die Gewinne höher, aber auch die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs geringer. Häufig fangen die Glücksspieler mit dem Setzen auf einfache Chancen (rot / schwarz, gerade / ungerade, niedrig / hoch) an, wechseln dann aber im Laufe des Spiels auf mehrfache Chancen um ihren Gewinn zu erhöhen oder den Verlust auszugleichen.
Bei den sogenannten Mehrfachchancen wird zum Beispiel auf konkrete Zahlen, ein bestimmtes Dutzend (es gibt derer drei) oder Zahlengruppen gesetzt. Je nach Wahrscheinlichkeit des Gewinnfalls sind die Auszahlungsquoten höher oder niedriger.
Die niedrigste Quote bei mehrfachen Chancen liegt bei 2:1, bei einfachen hingegen liegt sie immer bei 1:1.

Auch das Setzen unterschiedlich hoher Beträge ist nicht förderlich, häufig wird auch der Einsatz nach einer Periode der Verluste erhöht, um den finanziellen Schaden durch einen höheren Einsatz, der ja auch einen höheren Gewinn bedeuten könnte, wieder auszugleichen.

Irgendwann ist eventuell die Geldbörse leer und es können keine Einzahlungen mehr getätigt werden, möglicherweise ist der Spieler aber auch aufgrund seiner hohen Verluste frustriert, dass er deshalb das Spiel vorerst beendet.

Daraus lässt sich ableiten, dass der finanzielle Schaden besonders hoch ist, wenn der Glücksspieler das Spiel in einem Moment des großen Verlustes beendet.

In der Regel wird der Betroffene irgendwann im Laufe des Spiels auch im Plus gewesen sein. Vielleicht war der oder diejenige dann übermütig, hat zu viel oder zu riskant gesetzt. Wenn der Zeitpunkt für den Ausstieg aus dem Spiel schlecht gewählt ist, können große Verluste die Folge sein.

Man könnte also probieren, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Wird mit gleichbleibendem Einsatz auf einfache Chancen gespielt, ist das Risiko eines Totalverlustes schon wesentlich geringer.

Um die Dauer bis zu einem Gewinn zu verkürzen, kann parallel auf verschiedene einfache Chancen gesetzt werden.
Man kann jedoch zum Beispiel auf gerade, schwarze und niedrige Zahlen zeitgleich setzen.

Im Fall von europäischem Roulette ist auch die Null nicht ganz so tragisch, dies ist der le Partage Regel zu verdanken.

Denn richtigen Zeitpunkt zum Ausstieg zu finden, ist nicht leicht. Man sollte sich ein finanzielles Limit setzen, welches zu verspielen man persönlich verkraften kann.

Glücksspiel ist und bleibt eben Glücksspiel, bei dem man auch mal Pech haben kann. Bei erfolgtem Gewinn bitte nicht übermütig werden, lieber einen kleinen Gewinn einstreichen, als alles zu verlieren.

Bewährt hat sich auch ein "Gewinnlimit" zu setzen.
Gehe ich mit 100 Euro Spieleinsatz in den Abend und habe zum Beispiel 50 Euro gewonnen, dann höre ich auf zu spielen, freue mich über mein Glück und genieße den restlichen Abend.

Wird also mit chancenreichen Varianten gespielt, bewahrt der Spieler die Ruhe und findet den richtigen Zeitpunkt zum Ausstieg aus dem Spiel und es ist durchaus mit Gewinnen zu rechnen.